Die neue Bedeutung öffentlicher Räume in Berlin: Ambivalenzen von Stadtentwicklung im Aufmerksamkeitswettbewerb

TAGUNG DES COUNCIL FOR EUROPEAN URBANISM (CEU)

Frei­tag, 4. Juni 2010, 9:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Ver­tre­tung des Frei­staa­tes Thü­rin­gen beim Bund, Moh­ren­stra­ße 64, 10117 Ber­lin
(direkt am U-Bahn­hof Moh­ren­stra­ße, U2)

Die stra­te­gi­sche Rol­le öffent­li­cher Räu­me im Zuge von Stadt­er­neue­rung, Stadt­um­bau und
Stadt­er­hal­tung ist seit lan­gem unum­strit­ten. Neben den viel­dis­ku­tier­ten Phä­no­me­nen wie
Ver­drän­gung, Pri­va­ti­sie­rung und Lebens­stil­ori­en­tie­rung prä­gen inzwi­schen ganz neue Trends
zuneh­mend und ins­be­son­de­re in Ber­lin die Stadt­ent­wick­lungs­po­li­tik:

Öffent­li­che Räu­me wer­den im Rah­men einer „Poli­tik der Auf­merk­sam­keit“ eben­so
gesamt­städ­ti­sch insze­niert, wie sie spä­tes­tens seit der Ber­li­ner Wahl­kampf­re­de von Barack
Oba­ma zum Schau­platz glo­ba­ler poli­ti­scher Selbst­dar­stel­lung gewor­den sind. Event­ma­na­ger
schi­cken Medi­en­stra­te­gen aus, die die Eig­nung über­re­gio­nal bekann­ter Stra­ßen­zü­ge für
Groß­ver­an­stal­tun­gen aus­tes­ten, etwa für die Lovepa­ra­de, die jah­re­lang einen wich­ti­gen
Ber­li­ner Besu­cher­ma­gnet dar­stell­te. Der Ber­li­ner Stadt­raum ist zum Schau­platz der
inter­na­tio­na­len Spiel­film­sze­ne gewor­den, die Wer­ke zu Stauf­fen­berg und ande­ren Per­so­nen
der Zeit­ge­schich­te an his­to­ri­schen Tat-Orten ver­fil­men.

Neben­bei und lan­ge Zeit im Stil­len ent­ste­hen neue Koali­tio­nen einer sys­te­ma­ti­schen
Bewirt­schaf­tung zen­tra­ler öffent­li­cher Räu­me durch Medi­en­pro­fis, die sich mit Unter­stüt­zung
des Lan­des Ber­lin auf­ge­macht haben, aus der Nut­zung mensch­li­cher Auf­merk­sam­keit Kapi­tal
zu schla­gen. Stra­te­gi­en zur Bün­de­lung von Auf­merk­sam­kei­ten wie „Sta­ti­on-Bran­ding“ am
Alex­an­der­platz, „Stadt­platz-Bran­ding“ am Bebel­platz oder „Air­port-Bran­ding“ am Flug­ha­fen
Schö­ne­feld machen sich die hohe Fre­quen­tie­rung die­ser Orte zunut­ze. Betei­lig­te
Unter­neh­men wie die Wall AG, JCDe­caux und ande­re agie­ren inzwi­schen deutsch­land­weit
oder gar als Glo­bal Play­er auf dem Markt für Stadt­raum­me­di­en.

Eine neue Spe­zies von Kura­to­ren, Szeno­gra­phen und Per­for­mance­künst­lern insze­nie­ren
Ereig­nis­se wie das „Media Fas­sa­den Fes­ti­val“ in Ber­lin, die neue Fas­sa­den­tech­no­lo­gi­en und
loka­le Kunst­schaf­fen­de zusam­men­brin­gen und so der media­len Bespie­lung des Stadt­bil­des
Vor­schub leis­ten. Wei­te­re Nischen im zuneh­mend här­te­ren Wett­be­werb um die Auf­merk­sam–
keit der Stadt­ge­sell­schaft wer­den durch gemein­wohlori­en­tier­te kul­tu­rel­le und sozia­le Initia­ti­ven
besetzt, die sich man­ches Mal der Instru­men­ta­li­sie­rung im Sin­ne einer Auf­merk­sam­keits­be–
wirt­schaf­tung zu ent­zie­hen wis­sen. Und auch staat­li­che Akteu­re wir­ken an der akti­ven
Ver­wer­tung der öffent­li­chen Räu­me mit, die auch zum Teil von City-Branding–Strategien
wer­den. Novel­lie­run­gen der Ber­li­ner Bau­ord­nung sowie des Ber­li­ner Stra­ßen­ge­set­zes haben
die hier­zu not­wen­di­ge Ver­än­de­rung der Son­der­nut­zungs­pra­xis recht­li­ch vor­be­rei­tet und
stadt­ent­wick­lungs­po­li­ti­sch durch­ge­setzt.

Neben die­sen man­nig­fal­ti­gen Facet­ten, die auf neue stra­te­gi­sche Rol­len öffent­li­cher Räu­me
als Res­sour­cen und als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­flä­chen im Auf­merk­sam­keits­wett­be­werb ver­wei­sen,
will die Tagung die Viel­falt der Zie­le, Stra­te­gi­en und Maß­nah­men dis­ku­tie­ren, mit denen sich
gera­de Ber­lin als krea­ti­ve Metro­po­le und Haupt­stadt der Ber­li­ner Repu­blik kul­tur­po­li­ti­sch
aus­ein­an­der­set­zen muss. Wel­che Her­aus­for­de­run­gen sich dies­be­züg­li­ch für Pla­nung, Poli­tik
und Gesell­schaft erge­ben, soll vor dem Hin­ter­grund von Posi­ti­ons­be­stim­mun­gen und
Pro­jekt­bei­spie­len aus Ber­lin dis­ku­tiert und reflek­tiert wer­den.

PROGRAMM FR, 04. JUNI 2010 9.30 UHR – 20:00 UHR

9:30 Uhr Ankunft und Anmel­dung

10:00 Uhr Begrü­ßung und Ein­füh­rung

10:15 Uhr Öffent­li­che Räu­me und Dere­gu­lie­rung in Zei­ten des Auf­merk­sam­keits­pa­ra­dig­mas

Die Pro­duk­ti­on zen­tra­ler öffent­li­cher Räu­me in der Auf­merk­sam­keits­öko­no­mie. Für Städ­te! Für Men­schen? Atten­ti­on!
Sabi­ne Knier­bein, Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien

Hand­lungs­spiel­räu­me und Res­sour­cen der Bezir­ke
Ephraim Gothe, Bezirk Mit­te von Ber­lin

Die Ver­ste­ti­gung des Expe­ri­men­tel­len in der Stadt­ent­wick­lung
Micha­el Kün­zel, Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung, Land Ber­lin

12:00 Uhr Mit­tags­pau­se

13:30 Uhr Facet­ten der Bewirt­schaf­tung von Auf­merk­sam­keit

Groß­ver­an­stal­tun­gen in öffent­li­chen Räu­men. Chan­ce und Her­aus­for–
derung für die Stadt­ent­wick­lung
Kers­ten Satt­ler, Love Para­de GmbH

Szeno­gra­phie als Mit­tel der stra­te­gi­schen räum­li­chen Ent­wick­lung
Det­lef Weitz, Che­zweitz & Rose­app­le

Wer braucht Auf­merk­sam­keit? Die Kunst in der Öffent­lich­keit genügt sich selbst
Uwe Jonas, Neue Gesell­schaft für Bil­den­de Kunst Ber­lin

Ber­lin – Stadt als Dreh­ort
Bas­haar Wahab, SCOUTBERLIN, Loca­ti­on Scouts

15:30 Uhr Kaf­fee

16:00 Uhr Muse­en – Öffent­li­che Räu­me und Auf­merk­sam­keits­len­kung

Insze­nier­ter Urba­nis­mus. Theo­re­ti­sche Ein­ord­nun­gen zur raum­tak­ti­schen Kon­struk­ti­on von Öffent­lich­keit im Muse­ums­Quar­tier Wien
Mona El Kha­fif, Cali­for­nia Col­le­ge of the Arts, San Fran­cis­co

Sug­ges­ti­ve Frei­heit – Zur lei­ten­den Inter­ak­ti­vi­tät für Muse­ums­be­su­cher am Bei­spiel des Jüdi­schen Muse­ums Ber­lin
Nao­mi Tere­za Sal­mon, Kura­to­rin, Bau­haus Uni­ver­si­tät Wei­mar

Der Fall Ber­lin
Jörg Has­pel, Lan­des­denk­mal­amt Ber­lin

18:00 Uhr Podi­ums­dis­kus­si­on

19:00 Uhr Sekt­emp­fang

VERANSTALTER
Prof. Dr. Uwe Alt­ro­ck
Lehr­stuhl für Stadt­er­neue­rung und Stadt­um­bau, Uni­ver­si­tät Kas­sel
altrock@nullasl.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/fb6/ssu/

Dr. phil. Sabi­ne Knier­bein
Lei­te­rin des Arbeits­be­rei­ches für Stadt­kul­tur und öffent­li­cher Raum (SKuOR), Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien, Öster­reich
knierbein@nullskuor.tuwien.ac.at
http://skuor.tuwien.ac.at

Prof. Dr. Max Wel­ch Guer­ra
Lehr­stuhl für Raum­pla­nung und Raum­for­schung, Insti­tut für Euro­päi­sche Urba­nis­tik, Bau­haus Uni­ver­si­tät Wei­mar
max.welch@nullarchit.uni-weimar.de
http://www.uni-weimar.de/architektur/raum

Prof. Dr. Harald Boden­schatz
Fach­ge­biet für Pla­nungs- und Archi­tek­tur­so­zio­lo­gie, Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin
dorit.lahav@nulltu-berlin.de
http://www.soz.tu-berlin.de/ARCHSoz/index.htm

Coun­cil for Euro­pean Urba­nism Deutsch­land, c/o Labor für Regio­nal­pla­nung
Des­sau
harald_kegler@nullyahoo.com
http://www.ceunet.de/

UNTERSTÜTZER
Depart­ment für Raum­ent­wick­lung, Infra­struk­tur- und Umwelt­pla­nung, Fakul­tät Archi­tek­tur und Raum­pla­nung, TU Wien

Stif­tungs­gast­pro­fes­sur für Stadt­kul­tur und öffent­li­cher Raum der Stadt Wien

Lehr­stuhl für Raum­pla­nung und Raum­for­schung, Insti­tut für Euro­päi­sche Urba­nis­tik, Bau­haus Uni­ver­si­tät Wei­mar

Lehr­stuhl für Stadt­er­neue­rung und Stadt­um­bau, Fach­be­reich Archi­tek­tur, Stadt­pla­nung,
Land­schafts­pla­nung, Uni­ver­si­tät Kas­sel

Fach­ge­biet Pla­nungs- und Archi­tek­tur­so­zio­lo­gie, Insti­tut für Sozio­lo­gie, Fakul­tät VI, Pla­nen Bau­en Umwelt, TU Ber­lin

Coun­cil for Euro­pean Urba­nism Deutsch­land (C.E.U.D)

Thü­rin­ger Staats­kanz­lei, Ver­tre­tung des Frei­staats Thü­rin­gen beim Bund

 

Pro­gramm

Share on FacebookShare on LinkedInShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*